Sport in den Alltag einbinden

Ein stressiger Tag in der Arbeit, der Haushalt, der darauf wartet, erledigt zu werden oder andere Unternehmungen rauben leider oft die Kraft und Zeit dazu, sich im Alltag sportlich zu betätigen.

Wenn man den Sport plötzlich nicht mehr als Ausgleich für den Alltagsstress nutzen kann, kann es die Psyche belasten und man fängt an, sich unwohl zu fühlen.

Mitgliedschaft im Fitnessstudio
Fitnessstudios bieten die Möglichkeit, jegliche Art von Bewegung auszuüben, egal ob es sich um Ausdauertraining, Krafttraining, Boxen, Yoga oder um Dehnung handelt. Doch alleine mit der Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio ist es leider nicht getan, wenn sie nicht genutzt wird.

Realistische Ziele
Um dem Alltag eine Struktur zu geben und Verpflichtungen und Freizeit bzw. Sport in ein angemessenes Verhältnis zu setzen, muss man sich realistische Ziele setzen, die auch zu erreichen sind.
Denn es ist ja bekannt, dass zu hoch gesetzte Ziele nur selten erreicht werden und die Motivation oft nicht ausreicht, da der Weg zum Ziel einfach zu lang ist.

Prinzipiell ist jede Art von Bewegung geeignet, um dem Körper etwas Gutes zu tun. Dazu zählt beispielsweise, sich ein tägliches, realistisches Schrittziel vorzunehmen: Nehmt nicht das Auto, wenn es auch zu Fuß geht. Und wenn der Ort nur mit dem Auto zu erreichen ist, parkt gerne ein Stück weiter weg und lauft den restlichen Weg. Geht direkt vor oder nach einem langen Tag im Büro eine große Runde spazieren, um eurem Körper frische Luft und Bewegung zu gönnen.

Routinen schaffen
Aber nun zum wahrscheinlich größten Problem:
Was ist, wenn die Zeit für das Fitnessstudio nicht reicht?

Am einfachsten löst man dieses Problem, indem Routinen im Alltag geschaffen werden. Wenn wiederkehrende Tätigkeiten fest im Alltag eingeplant sind, kann der Besuch im Fitnessstudio genauso gut eingeplant werden. Wenn das Fitnessstudio mit einem etwas längerem Weg verknüpft ist, ist es sinnvoll, diesen Weg direkt an etwas anzuschließen.
Entweder kann dieser Weg direkt an den Arbeitsweg drangehängt werden oder mit anderen Erledigungen verbunden werden.

Kurse sind ebenfalls ideal, um Routinen zu schaffen. Probiert verschiedene Kurse aus und wählt einen, der euch am meisten Spaß macht oder euch am meisten herausfordert. Nehmt diesen Kurs als festen Termin in der Woche in euren Alltag auf. Vielen fällt es leichter mit einem Trainer Sport zu machen, da man weniger eigene Motivation braucht und von außen motiviert wird. Durch diesen festen Termin ist ein Workout in der Woche schon sicher und man kann deutliche Erfolge und Verbesserungen im Kurs feststellen.

Training mit Freunden
Eine weitere Möglichkeit ist es, sich einen Trainingspartner zu suchen und mit diesem ebenfalls einen (oder mehr) festen Termin in der Woche zu vereinbaren. Die Hemmschwelle für eine Absage ist dann größer, da die andere Person sich auf einen verlässt.

Nach dem Besuch bei uns im peoples kann beispielsweise direkt der Wocheneinkauf folgen. Somit hat man Zeit und auch den doppelten Weg gespart.

Sobald die Routine im Alltag fest verankert ist, ist der Gang zum Fitnessstudio zur Normalität geworden und die Motivation kommt von ganz alleine! Wichtig ist dabei selbstverständlich, dass dieser Vorgang Durchhaltevermögen und Beständigkeit fordert. Ihr müsst euer Ziel stets im Auge behalten und euch immer daran erinnern, dass ihr euch damit selbst etwas Gutes tut.

Prinzipiell ist es für Jeden möglich, Sport in den Alltag einzubinden. Trotzdem kann es dem ein oder anderen schwerer fallen, es auch tatsächlich zu tun.

Jeder Schritt in Richtung Bewegung ist gut, jedes einzelne Workout bringt euch eurem Ziel näher.

Bei allen Fragen zu diesem Thema und allgemein zum Thema Fitness könnt ihr gerne unser Team ansprechen. Wir können euch weiterhelfen und die passenden Antworten und Tipps geben.

Menü